Taschenlampen-Abenteuer in den Schatzkammern der Erde

Normalerweise ist um 17.30 Uhr Feierabend im AHA-ERLEBNISmuseum auf der Lindener Straße 15. Am Freitag Abend gingen zwar die Scheinwerfer in der Mitmachausstellung aus, dafür schalteten Kinder und Eltern ihre Taschenlampen an, um in den spärlich beleuchteten bis stockdusteren Schatzkammern der Erde zu forschen. Da waren alle Sinne gefordert, denn im Dunkeln hört, riecht und vor allem sieht man ganz anders. Edelsteine blitzen auf und ab und zu auch ein Goldtaler. Die Knochen und Gerippe in der Archäologenhöhle wirkten gespenstig anders, so Ole und Johann, die voller Eifer mit großen Pinseln vorsichtig den Sand beiseite schoben. Im Wasserlabor wurde es strahlend bunt, denn hier wurde mit Lebensmittelfarben, flüssigen Vitaminen und Puddingpulver Fluoreszenz erforscht. Das Stockbrot konnte wegen des Regens nicht gebacken werden, dafür gab es zur Stärkung leckere Laugenbrezeln aus dem AHA-Backofen. Nach einem kurzweiligen und mal ganz anderen Mitmachabenteuer gingen die jungen Forscher voller neuer AHA-Erlebnisse zufrieden nach Hause.

Ein letztes Mal sind am heutigen Sonntag die Schatzkammern der Erde zu erforschen. Während Abenteuergeschichten gelesen werden, können sich die Forscher an Regenbogenkuchen, spuckenden Vulkantörtchen und Maulwurfshügeln stärken. Wer seine eigene Abenteuergeschichte mitbringt und vorliest, bekommt freien Eintritt. Dann schließt die 16. Mitmachausstellung nach 33 Wochen. Prallgefüllt waren vor allem in den letzten Wochen die zwei Ausstellungshallen, die über 9000 Kinder, ihre Familien und pädagogischen Begleiter mit über dreißig Mitmachaktionen von eiskalt bis glühend heißen Phänomenen zum Staunen brachten. Die Regionen der Erde wurden bereist, Wüste, Regenwald, das Nordpolarmeer mit glühend heißen Experimenten und eiskalten Phänomenen erforscht, durch das Bergwerk und die Ausgrabungsstätte gegraben und die Ozeane von Plastik befreit.

Zahlreiche sehr spannende Mitmachaktionen von Kooperationspartnern wie dem Agnes-Pockels Institut der TU Braunschweig, dem GEO-Park aus Königslutter, Christoph Michel aus dem Entdeckerladen, H. D. Sandhagen mit einer Kochaktion, der Ostfalia Fachhochschule trugen zu niveauvollen und qualitativ hohen Aktionen bei. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen Kooperationspartnern, ehrenamtlich Aktiven des AHA-Erlebnismuseums, den Forscher–Kids, Förderern und Unterstützern.

Bis zum 11. März 2018 müssen sich nun alle Forscherwütigen und Wissbegierigen gedulden, bis es heißt „Baumeister trifft Schlüssellochgucker“.

Weitere Infos zu neuen Aktionen gibt es unter www.ahamuseum.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.